Aktuelles Neuer Amtschef des Kultusministeriums vorgestellt

Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus ist in seinem Geschäftsbereich unter anderem für rund 150.000 bayerische Lehrkräfte verantwortlich
Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus ist in seinem Geschäftsbereich unter anderem für rund 150.000 bayerische Lehrkräfte verantwortlich

Wechsel an der Spitze des Kultusministeriums: Auf den scheidenden Amtschef Herbert Püls folgt zum 1. Januar 2021 Ministerialdirigent Stefan Graf.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo
Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo hat am 22. Dezember 2020 Stefan Graf als neuen Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus in sein Amt eingeführt. In dieser Funktion wird er künftig unter der politischen Verantwortung von Minister Piazolo als höchster Beamter für rund 160.000 Lehrkräfte und Beschäftigte an bayerischen Schulen und Behörden sowie einen Etat von rund 13,7 Milliarden Euro zuständig sein. Michael Piazolo würdigte den künftigen Amtschef: „Stefan Graf hat bei der Neuorientierung des bayerischen Schulwesens entscheidend mitgewirkt und wichtige Impulse gegeben, etwa bei der Weiterentwicklung der Hauptschule zur Mittelschule, bei der Umsetzung des Bayerischen Wegs zur Inklusion wie auch beim Thema Ländlicher Raum und Verwaltungsreform. Es ist ihm ein zentrales Anliegen, die Gleichwertigkeit der Bildungschancen in allen Landesteilen zu sichern“, betonte der Minister. Als Ministerialdirigent und Leiter der Abteilung Haushalt und Recht des Kultusministeriums habe Graf stets sehr wirkungsvoll mit verschiedensten Akteuren kooperiert und unterschiedlichste Interessenlagen zu tragfähigen Kompromissen zusammenführen können.

Ministerialdirigent Stefan Graf
Ministerialdirigent Stefan Graf

Der 1959 in Immenstadt geborene Stefan Graf studierte Rechtswissenschaften an der Universität Augsburg und schloss nach dem Referendariat mit Schwerpunkt Öffentliches Recht 1986 mit der zweiten juristischen Staatsprüfung ab. Nach verschiedenen Tätigkeiten im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst übernahm er 1991 die Verwaltungsleitung des Sportzentrums der Technischen Universität München. 1993 wechselte Graf an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst, wo er verschiedene Tätigkeiten in den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Schulen übernahm.

Nach der Trennung des Wissenschaftsministeriums und des Kultusministeriums wurde Stefan Graf die Leitung verschiedener Rechtsreferate und Stabsstellen im Kultusministerium übertragen: 1998 die Leitung des Referates „Rechts- und Haushaltsangelegenheiten der Förderschulen“, 2005 die Leitung des Referates „Recht der Volksschulen, Schulorganisation“, 2009 zusätzlich die Leitung der Stabsstelle „Demographie/Schulorganisation“ und „Bayerische Mittelschule“ sowie 2010 darüber hinaus die stellvertretende Gesamtleitung der Stabsstelle „Demografie, Schulorganisation, Verwaltungsreform, Zusammenarbeit mit den Regierungen.“

Von 2011 bis 2017 übernahm Stefan Graf die Leitung der Abteilung IV des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. In seinen Verantwortungsbereich gehörten dabei die Grund-, Haupt-/Mittel und Förderschulen und weiterhin die  Stabsstelle Demografie, Schulorganisation, Verwaltungsreform, Zusammenarbeit mit den Regierungen“. 2017 wurde Stefan Graf Leiter der Abteilung II („Haushalt, Recht“) im Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Stefan Graf ist außerdem Vorstandsmitglied der Stiftung Bildungspakt Bayern und leitet den Koordinierungsausschuss für die Projekte ASD und ASV.

Er folgt seinem Vorgänger Herbert Püls zum 1. Januar 2021 nach, den Kultusminister Piazolo im Dezember in den Ruhestand verabschiedete.

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.